„Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler“

... schreibt der französische Starautor Philippe Dijan.

In diesem Sinne wün­schen wir Ihnen gute Bes­serung mit den Lese­tipps von Wies­badener*­innen!  Sie stel­len Bücher vor, mit denen sie durch Zeiten und Welten reisen, Neu­land entdecken, Stress und Sor­gen hinter sich las­sen und neue Kraft schöpfen.

Daniela Leß

ist Juristin und leitet das Amt für Soziale Arbeit in Wiesbaden. Im Verbund mit dem Sozialleistungs- und Jobcenter der Stadt ist es unter anderem Ansprechpartner bei Pflegebedürftigkeit oder Behinderung und bei der Bildung, Erziehung und dem Schutz von Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen



Daniela Leß, Leiterin Amt für Soziale Arbeit, Wiesbaden

Foto: privat

Buchtipp im mymedAQ Magazin
Cover Der Tote Wolf

Eine Heimatgeschichte


„Besonders gern mag ich Bücher, wenn ich die Örtlichkeiten der Handlung persönlich kenne. Da ich während meines Studiums der Rechtswissenschaften in Gießen regelmäßig an der Burg Münzenberg, dem sogenannten Wetterauer Tintenfass, vorbeigependelt bin, kenne ich die Region gut, die Schauplatz der Krimireihe ,Tod im Schatten der Burg` ist. Der aktuelle Band ,Der tote Wolf` handelt nicht nur von Verbrechen, sondern auch von Familiendramen. Ein sechs Wochen altes Baby verschwindet vom Grundstück seiner Großtante. Das Verschwinden des Mädchens löst innerhalb der Familie Wolf eine Welle von wechselseitigen Vorwürfen und Verdächtigungen aus. In der familiären Vergangenheit  gibt es viele Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kommen und zur Aufklärung mehrerer Straftaten führen. Die Situation ist für die Familie ebenso wie für die Ermittler sehr belastend und bringt alle an die eigenen Grenzen und darüber hinaus. Soviel sei verraten: Die Autorin Jule Heck lässt die Geschichte gut ausgehen.“  

 



© 12,90 Euro, 2020, Edition Winterwork

Sie haben Anregungen, eine Kritik, wollen Ihren Termin einstellen oder Themenvorschläge machen? Schreiben Sie uns bitte unter redaktion(at)mymedaq.de

weitere mymedAQ Lesetipps

Bücher, die ins Haus kommen

Online-Bibliotheken und regionale Buchhandlungen, die auch im Lockdown für Sie da sind

Weitere Lesetipps

Romane, Lyrik, Biografien oder Bildbände?Wiesbadener*innen stellen Lieblingsbücher vor

null Silke Meinzinger empfiehlt Das deutsche Krokodil von Ijoma Mangold

Silke Meinzinger

ist Mitarbeiterin im Antiquariat Zweitbuch, einem jeder lokalen Läden, die auch nach dem Wiedereröffnen auf Wunsch bestellte Bücher ins Haus liefern.  Adresse und weitere Informationen



https://zweitbuch-wiesbaden.de/
Buchtipp von Silke Meinzinger im mymedAQ Magazin

Foto: privat

Buchtipp im mymedAQ Magazin
mymedAQ Buchtipp Mangold - Das Deutsche Krokodil

Eine Lebensgeschichte


„Erst im Schreiben ging mir auf, dass es zum Beispiel Verhaltensweisen von mir gibt, die eindeutig eine Reaktion sind auf mein Aussehen. Quasi eine prophylaktische Reaktion, wenn man so möchte. Also dieses etwas übertriebene gestochene Hochdeutsch, das ich so schnell anschlage und spreche, ist glaube ich auch der Versuch immer gewesen: Ich sehe nicht aus wie ein Deutscher, aber lasst mich nur einen Satz sagen, dann werdet ihr keinen Zweifel mehr an meinem Pass haben“, sagt Ijoma Alexander Mangold, vielfach prämierter Literaturkritiker und Autor und aktuell kulturpolitischer Korrespondent der Zeit. Über sein Aussehen hat er einmal geschrieben, dass er damit „erkennbar das Klassenziel der Nürnberger Rassengesetze verfehlt hätte.“
Seine Mutter, eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, ist in Schlesien geboren, sein Vater, ein Kinderchirurg, stammt aus Nigeria. Jioma Mangold erzählt die Geschichte seines Aufwachsens in Heidelberg in den siebziger Jahren. „Das deutsche Krokodil“ ist zum einen der Name der Märklin-Güterzuglokomotive, die er sich als kleiner Junge so sehnlich zu Weihnachten wünscht, und zum anderen eine Metapher für die Gefühlslage des Heranwachsenden. Sie ist geprägt von der Zerrissenheit zwischen, im wahrsten Sinne der Wörter, seinem Mutter- und seinem Vaterland. Schließlich führt ihn die Suche nach Identität im jungen Erwachsenenalter nach Nigeria, wo er zum ersten Mal seine afrikanischen Verwandten trifft.
Inspirierend finde ich, mit wie viel Humor der Autor innere und äußere Konflikte beschreibt. Seine optimistische Sicht, auch auf schwierige Seiten des Lebens, hat mich sehr beeindruckt und mich oft zum Lachen gebracht. Und Lachen zu können, tut mir immer gut, besonders in diesen Wochen.



© Rowohlt Verlag, 352 Seiten, 19,95 Euro