„Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler“

... schreibt der französische Starautor Philippe Dijan.

In diesem Sinne wün­schen wir Ihnen gute Bes­serung mit den Lese­tipps von Wies­badener*­innen!  Sie stel­len Bücher vor, mit denen sie durch Zeiten und Welten reisen, Neu­land entdecken, Stress und Sor­gen hinter sich las­sen und neue Kraft schöpfen.

Astrid Wallmann

ist seit 2009 als direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Wiesbaden I Mitglied des Hessischen Landtags. Weitere Informationen

 



Astrid Wallmann, Abgeordnete, Lesetipp Der Fall Collini bei mymedaq.de

© privat

Buchtipp im mymedAQ Magazin
Cover Der Fall Collini, © Piper Verlag

Ein spannender Prozess


Ferdinand von Schirach ist eigentlich studierter Jurist, doch er hat sich längst auch als Schriftsteller einen Namen gemacht. Die Leser seiner Bücher profitieren von dieser Doppelbegabung, denn sie handeln oft von juristischen Fällen und werfen dabei unter anderem die Frage auf, in welchem Verhältnis Recht und Gerechtigkeit zueinander stehen. So auch der 2011 erschienene Roman „Der Fall Collini“, der 2019 auch verfilmt worden ist. Die Handlung beginnt mit dem Mord an einem 85-jährigen Unternehmer. Der Täter Fabrizio Collini stellt sich der Polizei, macht jedoch keinerlei Angaben zu seinem Motiv. Der junge Anwalt Caspar Leinen übernimmt im Prozess als Pflichtverteidiger das Mandat. Dabei stößt er bei seinen Recherchen zu dem Fall auf Hinweise, die zurück in die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte führen und die Tat in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen.
Mich hat der Roman gefesselt, denn es entwickelt sich aus einem zunächst unerklärlichen Mord ein Fall, der die deutsche Vergangenheit beleuchtet und dabei die Frage nach juristischer und moralischer Schuld und deren Aufarbeitung in der Bundesrepublik stellt. Ähnlich wie zuvor Bernhard Schlink, der ebenfalls als Jurist und zugleich als Schriftsteller tätig ist und mit „Der Vorleser“ einen thematisch vergleichbaren Welterfolg schrieb, gelingt es Schirach mit „Der Fall Collini“, Spannung, Erzählkunst und die deutsche Geschichte überzeugend miteinander zu vereinen.

 



© Piper Verlag, TB, 10 Euro.

Sie haben Anregungen, eine Kritik, wollen Ihren Termin einstellen oder Themenvorschläge machen? Schreiben Sie uns bitte unter redaktion(at)mymedaq.de

weitere mymedAQ Lesetipps

Bücher, die ins Haus kommen

Online-Bibliotheken und regionale Buchhandlungen, die auch im Lockdown für Sie da sind

Weitere Lesetipps

Romane, Lyrik, Biografien oder Bildbände?Wiesbadener*innen stellen Lieblingsbücher vor

null Elli und Jörg Jerger empfehlen drei Leseabenteuer für Kinder

Jörg Jerger

ist Vertriebsbeauftragter für Zielgruppenkonzepte des R+V Konzerns und Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Gesundheitsstadt Wiesbaden, doch der Buchtipp stammt von seiner Tochter Elli Jerger. Sie geht in die dritte Klasse und ist die jüngste Leseratte der Familie.



Buchtipp im mymedaQ Magazin von Eli und Jörg Jerger

Foto: privat

Buchtipp im mymedAQ Magazin
Buchtipp im mymedAQ Magazin: Familie Flickenteppich

Drei Leseabenteuer


1. Hummelbi, mehrere Bände, Tanya Stewner

2. Liliane Susewind, mehrere Bände, Tanya Stewner

3. Familie Flickenteppich, mehrere Bände, Stefanie Taschinski

Stiftung Gesundheitsstadt Wiesbaden (SGW): Liebe Elli, du hast gleich drei Empfehlungen für uns, nämlich drei Buchreihen. Was macht ein Buch für dich spannend?
Elli Jerger: Ich finde Bücher spannend, wenn ich beim Lesen so richtig in die Geschichte eintauchen kann und ich das schon auf den ersten Seiten merken kann.

SGW: Was ist Hummelbis Geschichte?
EJ: Hummelbi ist eine Elfe, sie kann fliegen und hat eine Trillerpfeife, mit der sie Hummeln anlockt. Dann freundet sie sich mit einem Menschenmädchen an, das den Elfen hilft. Die Menschen verwechseln die Feen mit Elfen und so wird die Macht der Feen immer größer. Wenn Menschen also Bücher über Feen lesen, dann beeinflusst dies die Macht der Feen, die damit immer größer wird. Elfen sind klein wie Daumen und eher rundlich.

SGW: Was magst du an Hummelbi besonders gern?
EJ: Sie ist witzig, nett und mutig - mutiger als ich es bin. Und natürlich wäre es cool, wenn ich auch fliegen könnte.

SGW: Wohin würdest du denn fliegen?
EJ: Ich würde so hoch es geht hinauffliegen und die Welt einmal von oben betrachten, unser Haus und die ganze Stadt.

SGW: Und was könnte Hummelbi von dir lernen?
EJ: Naja, lesen und vielleicht schwimmen. Federball spielen kann ich auch ziemlich gut, aber dafür wäre Hummelbi viel zu klein.

SGW: Und wer ist Liliane Susewind?
EJ: Liliane, genannt Lilli, ist ein Menschenmädchen, aber sie kann mit Tieren sprechen und wenn sie an einer Blume vorbei geht und lacht, dann geht es der Blume besser. Das würde ich auch gern können!  

SGW: Aber wenn du lachst, geht es deinen Eltern besser, das kann Lilli nicht!
EJ: Ja, das stimmt!

SGW: Und wer ist Familie Flickenteppich?
EJ: Das ist gar keine richtige Familie, sondern eine Hausgemeinschaft. In dem Mehrfamilienhaus Nummer 11 in einer kleinen Stadt wohnen zwei Familien mit Kindern, eine einzelne alte Dame und ein altes Ehepaar. Die Kinder kommen dann gemeinsam einem Geheimnis auf die Spur.

SGW: Wärst du da mal gern zu Besuch mit deiner Familie?
EJ: Das wäre schön. Die Kinder sind wie Geschwister füreinander und zum Beispiel die alte Dame nennen alle „Oma“. Ich würde mich da sehr wohl fühlen und meinen Eltern würde es auch gefallen.

SGW: Würdest du die Bücher auch Jungs empfehlen?
EJ: Die Familie Flickenteppich vielleicht schon, da kommen auch Jungs vor, aber die anderen Bücher nicht. Ich glaube nicht, dass Jungs kleine Elfen interessant finden oder Mädchengeschichten überhaupt. Ich glaube, die finden das kindisch.

SGW: Was ist der Unterschied zwischen Jungs- und Mädchenbüchern?
EJ: Jungs wollen hauptsächlich über Abenteuer und Jungs lesen und Mädchen über Zauberwesen und Mädchen, damit sie sich besser in die Geschichte eindenken können.

SGW: Einige Kinder lesen nicht besonders gern. Welches Buch würdest du empfehlen, damit sie es doch noch einmal probieren?
EJ: Etwas Dünnes mit vielen Bildern würde ich empfehlen, vielleicht einen Comic. Aber keinen mit viel Text wie Asterix und Obelix, sondern vielleicht eher ein Micky Maus-Heft. Und dann würde ich ihnen immer dickere Sachen geben, am Ende bis fünf Zentimeter. Ich glaube, das müsste helfen.

SGW: Liebe Elli, vielen Dank für das Interview!



© 1. Hummelbi: Fischer Taschenbuch, 7,99 Euro pro Band, Hörbuch gratis bei Audible; 2. Liliane Susewind: Fischer Taschenbuch, 7,99 Euro pro Band, Hörbuch gratis bei Audible; Spiele und Kreativ-Ideen für Kinder ab ca. acht Jahren gibt es auf der Liliane-Susewind-Webseite; 3. Familie Flickenteppich: Oetinger Verlag, 14 Euro pro Band, Audio-CD 15 Euro