weitere mymedAQ Lesetipps

Weitere Lesetipps in unserem Archiv

Romane, Lyrik, Biografien oder Bildbände?Wiesbadener*innen stellen Lieblingsbücher vor

Zurück Silke Meinzinger empfiehlt Das deutsche Krokodil von Ijoma Mangold

Silke Meinzinger

ist Mitarbeiterin im Antiquariat Zweitbuch, einem jeder lokalen Läden, die auch nach dem Wiedereröffnen auf Wunsch bestellte Bücher ins Haus liefern.  Adresse und weitere Informationen



https://zweitbuch-wiesbaden.de/
Buchtipp von Silke Meinzinger im mymedAQ Magazin

Foto: privat

Buchtipp im mymedAQ Magazin
mymedAQ Buchtipp Mangold - Das Deutsche Krokodil

Eine Lebensgeschichte


„Erst im Schreiben ging mir auf, dass es zum Beispiel Verhaltensweisen von mir gibt, die eindeutig eine Reaktion sind auf mein Aussehen. Quasi eine prophylaktische Reaktion, wenn man so möchte. Also dieses etwas übertriebene gestochene Hochdeutsch, das ich so schnell anschlage und spreche, ist glaube ich auch der Versuch immer gewesen: Ich sehe nicht aus wie ein Deutscher, aber lasst mich nur einen Satz sagen, dann werdet ihr keinen Zweifel mehr an meinem Pass haben“, sagt Ijoma Alexander Mangold, vielfach prämierter Literaturkritiker und Autor und aktuell kulturpolitischer Korrespondent der Zeit. Über sein Aussehen hat er einmal geschrieben, dass er damit „erkennbar das Klassenziel der Nürnberger Rassengesetze verfehlt hätte.“
Seine Mutter, eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, ist in Schlesien geboren, sein Vater, ein Kinderchirurg, stammt aus Nigeria. Jioma Mangold erzählt die Geschichte seines Aufwachsens in Heidelberg in den siebziger Jahren. „Das deutsche Krokodil“ ist zum einen der Name der Märklin-Güterzuglokomotive, die er sich als kleiner Junge so sehnlich zu Weihnachten wünscht, und zum anderen eine Metapher für die Gefühlslage des Heranwachsenden. Sie ist geprägt von der Zerrissenheit zwischen, im wahrsten Sinne der Wörter, seinem Mutter- und seinem Vaterland. Schließlich führt ihn die Suche nach Identität im jungen Erwachsenenalter nach Nigeria, wo er zum ersten Mal seine afrikanischen Verwandten trifft.
Inspirierend finde ich, mit wie viel Humor der Autor innere und äußere Konflikte beschreibt. Seine optimistische Sicht, auch auf schwierige Seiten des Lebens, hat mich sehr beeindruckt und mich oft zum Lachen gebracht. Und Lachen zu können, tut mir immer gut, besonders in diesen Wochen.



© Rowohlt Verlag, 352 Seiten, 19,95 Euro